Baerler Str. 96 • 47495 Rheinberg-Vierbaum • Tel. 02844-2458 • Fax: 02844-1327 • Mo-Sa ab 17:00 Uhr • So ab 10:00 Uhr

Facebook
Unsere Sponsoren:

Logo Stadt Rheinberg
Sparkasse am Niederrhein

bluesnews
Terrazoo Rheinberg
 

So können Sie Tickets bei uns bestellen

Tragen Sie die Anzahl der gewünschten Karten/Tickets ins Feld »Anzahl« ein und klicken Sie danach »in den Warenkorb«. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jede gewünschte Veranstaltung (Mehrfachauswahlen möglich). Um Ihre bestellten Tickets (Ihren aktuellen Warenkorb) zu sehen, klicken Sie auf den Link »Warenkorb anzeigen«. Um die Bestellung abzuschließen, folgen Sie bitte den Hinweisen im Warenkorb.

Ticketshop Kultur (alle Preise VVK-Preise)

Glam Bam • Preis/Stück: 12,00 €

 
 
 

                              70er Jahre Konzert mit Glam Bam:
                             Karneval-Sonntag um 20:00 Uhr
                 

Irgendwann wird (hoffentlich) jeder, der in den Siebzigern zum ersten Mal eine Single auf einen Dual-Plattenspieler gelegt hat, der zum ersten Mal mit einem Bonanzarad oder einer frisierten Kreidler mit Fuchsschwanz hinten dran durch die Gegend geheizt ist, der zum ersten Mal geknutscht hat, der sich zum ersten Mal Clearasil-Gesichtswasser gegen Pickel auf die pubertäre Haut gehauen hat, der zum ersten Mal gemerkt hat, dass Stanley Beamish der wahre Superheld ist, der sich zum ersten Mal die präsexualtherapeutischen Ratschläge von Dr. Sommer in der Bravo zu Herzen genommen hat oder der sich zum ersten Mal gefragt hat, ob zu enge Schlaghosen wirklich impotent machen, merken: Ohne die auf gelbe Agfa-C-90-Kassetten aufgenommenen Songs von damals geht es nicht. Ohne die Singles von Sweet, Slade, T. Rex, Suzie Quatro, David Bowie oder Kiss läuft nichts.
Ohne die Erinnerungen an Ilja Richters „Disco 74“ oder Mal Sondocks „Diskothek im WDR“ mittwochsabends ab 19.05 Uhr im Radio ist alles vergebens. Irgendwann passiert es dann. Wenn diese komischen Radios von heute, nachdem sie 300 Mal die Schnulzen von Revolverheld, Max Giesinger oder Silbermond bis zum Erbrechen gedudelt haben und ein alternder, kurz vor der Verrentung stehender Musikredakteur verbotenerweise einen der Songs aus der guten, alten Zeit in die Programmliste geschmuggelt hat und plötzlich Far Far Away, Tiger Feet, Get It On oder Ballroom Blitz laufen, schaut sie ihn oder er sie verliebt an und dann knödelt sie ihm oder er ihr ein gedankenverlorenes „Schatz, sie spielen unser Lied!“ ins Ohr. Dann ist alles wieder gut, dann ist alles wieder wie damals im Jugendzentrum, wie bei der Party in der Kellerbar der Eltern.
Dann schmeckt alles plötzlich nach Afri-Cola, nach einem Päckchen Ahoi-Brause Waldmeistergeschmack aus der hohlen Hand, nach einem Mr. Freeze-Wassereis, einem steinharten Superbum-Kaugummi oder einem Leckerschmecker-Schoko-mit-Karamel-Riegel.
 Dann röhren plötzlich wieder gelbe Opel Manta A durch die Straßen und abends in der familientauglichen Fernsehshow huscht ein Fragezeichen auf dem laufenden Band vorbei. Vorher hat bei Daktari natürlich Löwe Clarence gebrüllt und man musste in die Badewanne. Dann ist wieder siebziger Jahre, Dann trägt Papa ein gelbes Nyltesthemd mit Breitkragen, Mama eine grüne Skai-Lederjacke und die kleine Schwester nervt mit ihrem orangefarbenen Barbiecamper.
Dann ist alles gut. 



So • 03.03.2019 • 20:00 Uhr


Nach oben